einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Kath. Kirche St. Josef der Arbeiter (Peitz)

Nur ein Kreuz auf der Stirnseite des Gebäudes der kath. Kirche St. Josef der Arbeiter in Peitz deutet auf die Nutzung als Kirche hin. Hinter und im Kirchenbau offenbart sich jedoch die jüngste Geschichte der Region: Nach Ende des Krieges kamen viele Vertriebene aus Osteuropa nach Peitz. Sie gehörten der katholischen Kirche an und fanden in dem mehrheitlich von der Reformation geprägten Brandenburg keinen geeigneten Ort zum Feiern der Gottesdienste.
1948 wurden zunächst Räumlichkeiten in der Gubener Straße gemietet, später folgte der Bau der heutigen Kirche. Sie wurde 1968 geweiht. Da zur Zeit der DDR die Kirchtürme nicht höher als das Dach der Kirche sein durften, schmiegt sich dieser auf der Rückseite des Hauses eng an das Gebäude und ist gleichzeitig der Eingang in den Kirchenraum. Die Glocken stammen aus dem VEB Glockengießerei Apolda. Im Eingangsbereich befindet sich eine Holzschnitzarbeit des Cottbuser Bildhauers Felix Hertel aus dem Jahr 1953. Die Skulptur der Heiligen Maria mit dem Kinde und der Corpus des Kreuzes im Altarraum stammt von den Holzbildhauermeistern Gebrüder Fromelius aus den Jahren 1978 bzw. 1983.
Interessiere Besucher erhalten den Schlüssel bei Herrn Thielscher, Tel.: 035601 22 960 oder Familie Decker, Tel.: 035601 22860 
Katholische Kirche St. Joseph in Peitz, Foto: _TMB-Fotoarchiv/ScottyScout

  Öffnungszeiten können aufgrund von COVID-19 abweichen.

Ihr Browser wird zur Darstellung von Google Maps nicht mehr unterstützt.

Dies ist ein Service der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH und der regionalen Tourismuspartner. Mehr Informationen zu Reisen und Ausflügen ins Land Brandenburg erhalten sie auf www.reiseland-brandenburg.de.